23.01.2024 – Förderung für Medizinrobotik-Projekt ForNeRo

Roboter werden künftig häufiger bei Operationen assistieren und sollen perspektivisch mehr Präzision bei chirurgischen Eingriffen ermöglichen. Im Forschungsprojekt ForNeRo sollen unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) jetzt Möglichkeiten der Integration unterschiedlichster Systeme in den Bereichen der Chirurgie und Bildgebung in den OP-Alltag analysiert werden. Die Bayerische Forschungsstiftung fördert das Vorhaben mit zwei Millionen Euro im Rahmen der Hightech Agenda Bayern.

Es sind vor allem auch kleinere oder besonders präzise Eingriffe, die bald häufiger mit Hilfe von Robotern an Patienten durchgeführt werden sollen. Das bedeutet aber auch, dass klinische Arbeitsabläufe im Operationssaal noch komplexer werden und möglichst effiziente Abläufe erfordern. Hier setzt der Forschungsverbund für nahtlose und ergonomische Integration der Robotik in den klinischen Arbeitsablauf (ForNeRo) an. In Anwesenheit des bayerischen Wissenschaftsminister Markus Blume wurde am TranslaTUM des Klinikums rechts der Isar der TUM nun der Förderbescheid der Bayerischen Forschungsstiftung überreicht.

Die Medizinerin Prof. Juliane Winkelmann, Vizepräsidentin der TUM, betont: “Die Förderung für dieses hochgradig interdisziplinäre Projekt unterstreicht das umfassende Know-how, das wir an der TUM unter anderem im Bereich der medizinischen Robotik bereits jetzt aufgebaut haben. Der Zusammenschluss aus Wissenschaft und Industrie in Bayern ist ein weiteres Beispiel für die Synergie, die nötig ist, um innovative Lösungen in der Medizin zu entwickeln und umzusetzen. An der TUM findet sich dieser Ansatz über Bereichs- und Fachgrenzen hinweg.”

TUM-Lehrstuhl leitet das Projekt

ForNeRo wird vom Lehrstuhl für Ergonomie an der TUM geleitet und greift zudem auf die wissenschaftliche Kompetenz des Klinikums rechts der Isar der TUM, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zurück. Zusammen mit Industriepartnern aus Bayern möchte das Team die Arbeitsabläufe im OP maßgeblich verbessern.

Der multidisziplinäre Verbund fokussiert sich konkret auf die äußerst komplexen Herausforderungen, Roboterassistenzsysteme nahtlos in klinische Abläufe zu integrieren. Dabei steht die Verbesserung der Effizienz und Sicherheit im medizinischen Bereich im Mittelpunkt. Durch den Einsatz modernster Technologien wie Maschinellem Lernen und Augmentierter Realität wird eine optimale Einsatzplanung, Platzierung und Nutzung der Robotersysteme angestrebt. Darüber hinaus konzentriert sich das Projekt auf die ergonomische und nutzerzentrierte Gestaltung der Roboterassistenz, um die Arbeitsabläufe zu optimieren und so das OP-Personal zu entlasten.

Interdisziplinärer Forschungsverbund ForNeRo

Der interdisziplinäre Forschungsverbund setzt sich aus wissenschaftlichen und industriellen Partnern zusammen. Die TUM beteiligt sich neben dem Lehrstuhl für Ergonomie auch mit dem Lehrstuhl für Anwendungen in der Medizin an dem Projekt. Das Klinikum rechts der Isar ist mit der Poliklinik für Augenheilkunde und der Forschungsgruppe Minimalinvasive Interdisziplinäre Therapeutische Interventionen vertreten. Als Partner steuert die FAU das Department Artificial Intelligence in Biomedical Engineering bei, das DLR ist mit dem MIRO Innovation Lab am Institut für Robotik und Mechatronik engagiert.

Aus der Industrie unterstützen die Firmen Karl Storz VentureONE Germany GmbH, ITK Engineering GmbH, ImFusion GmbH, AKTORmed GmbH und Custom Surgical GmbH den Forschungsverbund.

Kontakt:

Szilvia Borsdorf
DLR-RM / MIRO Innovation Lab

Julian Klodmann

Bildquelle: Andreas Heddergott / TUM